SCHWEGLER Wanderfalkennistkasten




Der Wanderfalke,
ein imposanter Weltenbummler
Nahezu weltweit ist diese Vogelart anzutreffen: In Europa brütet sie bis auf ein paar kleinere Lücken nahezu flächendeckend.
Der Wanderfalke (lat. falco peregrinus) gilt als ein wahrer Schnellflieger - berühmt ist er durch seine hohe Stoßgeschwindigkeit bei der Jagd. Hierbei wurden kurzfristig über 200 km/h gemessen. Wie bei allen Greifvögeln ist das Weibchen deutlich größer und wuchtiger wie die schlankeren Männchen.
Der europäische Bestand war durch Umweltchemikalien aller Arten, Auswilderungen, Freizeitsport uvm. fast völlig erloschen. Durch strenges Naturschutzmanagement konnte sich diese Art in ihrem Bestand wieder etwas erholen, gilt aber weiterhin als gefährdet.


[Bild 1]: Wanderfalkennistkasten
belegt mit Turmfalkenpaar (Foto: BNF)

Außergewöhnlich und faszinierend zugleich ist wie diese Art in Europa brütet. So z.B. in Mittel-, Südeuropa ausschließlich an Felsen und Gebäuden während in Ost- und Nordosteuropa der Bestand teilweise auf Bäumen brütet.
Wanderfalken sind sehr anpassungsfähig. Sie haben sich vielerorts and den menschlichen Siedlungsraum angepasst und finden z.B. an Hochhäuser, Kirchen, Autobahnbrücken, Industriebauten oder Kraftwerken einen gern akzeptierten Brutplatz.
Dies gelingt Ihnen aber nur, falls an diesen Standorten auch geeignete Nistplätze vorhanden sind.
Diese werden vom Falkenpaar dann aber auch oftmals ein Leben lang bewohnt, wobei der Wanderfalke eine beachtlich Alter erreichen kann:
So wurde der älteste, beringte Vogel über 17 Jahre alt.
 
Wie können wir helfen?

In unseren Städten ist der Wanderfalke ein gern gesehener Gast. Da er sich ausschließlich von Vögeln ernährt übt er starken Druck auf die verwilderten Haustauben aus. Er ist somit die natürlichste, preiswerteste Taubenabwehr schlechthin!
Leider wird es durch Gebäudesanierungen und/ oder Neubauten mit Ihren relativ glattflächigen Fassaden und Dächern für ihn immer schwerer einen geschützten Unterschlupf zu finden. Als Abhilfe hat sich das Anbieten und Anbringen von künstlichen Nisthilfen sehr bewährt.
Jahrzehntelange Versuche und aufgrund des Wissens um die brutbiologischen Bedürfnisse wurde dieses Quartier entwickelt. Er zeichnet sich u.a. aus durch:
  • geräumigen, geschützten und absturzsicheren Brutplatz für die Falken
  • langzeitstabile, robuste Brutstätte, weitestgehend wartungsfrei


[Bild 2]: Wanderfalkenkasten montiert

 

[Bild 3]: Ansicht in den Brutraum
 
 

[Bild 4]: Kasten mit optionalem Haltewinkel

Das Nistkasten-Konzept:

Durch das große Volumina im Quartier können die Tiere die Lage ihrer Brutstelle im Kasten optimal wählen und vor allem die Jungtiere haben später den unbedingt notwendigen Platz zum Training für den Aufbau ihrer Flügelmuskulatur. Zusätzlich ermöglicht der integrierte "Balkon" den sicheren An- und Abflug. Die integrierte Ansitzstange vermindert die Wahrscheinlichkeit eines oft zu beobachtenden Absturzes von Jungtieren. In dem Kasten werden sehr gerne Webcams installiert zu Monitoringzwecken oder zur Beobachtung.
Anbringung & geeignete Orte:

Z.B. in Steinbrüchen oder an hohen Bauwerken wie Türmen, Silos, Hochhäusern, Industriebauten, Autobahnbrücken (z.B. am/auf dem Wiederlager).
Montagehöhe
i.d.R. ab 25 – 30 m aufwärts. Ausrichtungen nach Ost oder Nord haben sich bewährt. Der "Balkon" mit der Anflugstange sollte zum Abgrund zeigen, so dass es unter der Ansitzstange steil abwärts geht. Der Kasten kann entweder auf ein Bauwerk geschraubt werden (z.B. Dachvorsprung) oder mit einem optionalen Haltewinkel an der Bauwerksaußenwand bauseits verdübelt werden.
Der Kasten sollte mit einer Neigung von ca. 2..3° nach vorne montiert werden, um Wasser abzuleiten.
Einstreu:

Bitte bringen Sie Kies in das Quartier aus oder lockeres Material. Wanderfalken bauen kein Nest. Das Weibchen scharrt eine Mulde um die Eier dort auszubrüten. Brutbeginn ist ab Mitte März bis Anfang April.
Material:

Spezieller, hochfester, armierter Leichtbeton. Dieser garantiert eine extrem lange Lebensdauer (Jahrzehnte) und dauerhafte, bautechnisch einwandfreie Anbringung. Der naturgraue Sichtbeton, kann bei Bedarf bauseits farblich angepasst werden.
Maße und Gewicht (Kasten):

Außenmaße:
T 130 cm x B 80 cm x H 73 cm
Brutraum: T 72 x B 67 x H 54 cm
Gewicht Kasten: ca. 260 kg (leer, ohne Einstreu)
Lieferumfang Wanderfalkennistkasten:

  • Kasten mit integrierten Drainagebohrungen
  • abnehmbarer Kontrolldeckel
  • Ansitzstange

Wanderfalkennistkasten Best.Nr.: 00 305 / 8

 
Optionales Zubehör:

 
 

Haltewinkel



Zur Montage des Kastens an Wandflächen, vgl. Bild 4.
 
Das Befestigungsmaterial zwischen Kasten & Winkel wird mitgeliefert.
Befestigung und Befestigungsmittel zwischen Winkel/Wand sind bauseits zu planen und zu beschaffen. 6 Bohrungen sind am Winkel wandseits vorhanden. Maße & Aufriss können bei SCHWEGLER angefragt werden. 
 
Material: Stahl feuerverzinkt.
 
 
Haltewinkel Best.Nr.: 00 308 / 9